E-Mail Marketing für Anfänger

E-Mail Marketing für Anfänger

E-Mail Marketing ist auch heute noch ein wichtiger Baustein im Marketing Mix. Die E-Mails landen direkt im persönlichen Postfach des Kontakts und helfen die Kundenbindung zu stärken. In diesem Artikel erfährst Du alles was wichtig ist um gutes E-Mail Marketing mit Erfolg zu betreiben.

E-Mail Liste aufbauen

Als erstes sollte man anfangen sich eine E-Mail Liste aufzubauen. Mit der eigenen E-Mail Liste ist man unabhängig von anderen Anbietern wie Google oder Social Media. Die E-Mail Liste sollte man unbedingt organisch aufbauen und niemals E-Mailadressen kaufen. Das ist erstens rechtlich unsicher, da man nicht weiss wo die Adressen herkommen und wahrscheinlich werden sich die Empfänger auch nicht für die Inhalte der E-Mails interessieren.

Um E-Mailadressen zu sammeln erstellt man ein Anmeldeformular auf seiner Website. Dort können sich dann die Besucher freiwillig eintragen wenn sie gerne einen Newsletter erhalten wollen. Als Dankeschön für die Eintragung kann man ein kleines Ebook oder eine Checkliste zum Thema anbieten.

Es sollte nur die E-Mailadresse abgefragt werden, Name oder andere Daten sollten nur optional gefordert werden. Außerdem muss ein Double-Opt-in abgeschlossen werden, das heisst der Besucher bekommt nach der Eintragung eine Bestätigungsmail und erst wenn er den Link in dieser Mail geklickt hat ist er für den Newsletter angemeldet.

Inhalt und Gestaltung der E-Mail

Der Inhalt sollte einen echten Mehrwert für den Leser bieten. Deswegen sollte man nicht möglichst viel Inhalt in einen Newsletter packen, sondern spezielle Inhalte. Diese sollten am besten auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sein. Mit einer E-Mail Marketing Software können die Kontakte segmentiert werden. Zum Beispiel wenn ein Kunde schon ein Produkt gekauft hat, dann ist es sinnlos ihm nochmal ein Angebot dazu zu schicken.

- Werbung -

Jede E-Mail verfolgt am besten nur ein Ziel, der Leser soll einen Blogartikel lesen oder etwas downloaden oder ähnliches. Am Ende der Mail setzt man einen Call-to-Action Link mit einer deutlichen Handlungsaufforderung und animiert damit den Kunden zum Klicken.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Betreffzeile, diese muss dafür sorgen das die E-Mail überhaupt geöffnet wird. Sie sollte das Wichtigste aus der E-Mail anteasern und neugierig machen. Man sollte darauf achten nur eine Länge von ca. 45 Zeichen zu nehmen, da es sonst passieren kann das der Betreff auf Smartphones abgeschnitten wird. In den Pre-Header ( Vorschautext ) kann man noch ein paar mehr Informationen schreiben.

Bilder sollte man in E-Mails sparsam einsetzen und immer mit einem ALT-Text versehen. Sie sollten auch nur zur Auflockerung dienen und den Text unterstützen. Wichtige Inhalte sind besser in Textform aufgehoben, wegen langer Ladezeiten oder falls die Bildanzeige blockiert wurde.

Die E-Mail muss im Footer einen deutlich sichtbaren Link zum Abmelden enthalten und auch ein Impressum sollte vorhanden sein.

Versandzeiten der E-Mails

Der richtige Versandzeitpunkt ist von der Zielgruppe abhängig. Als grobe Orientierung kann man nehmen, dass Gewerbekunden von Montag bis Freitag morgens am besten zu erreichen sind und Endverbraucher Montag bis Sonntags morgens oder abends. Den besten Versandzeitpunkt für sich kann man nur individuell durch Testen herausfinden. Man versendet eine E-Mail zu unterschiedlichen Zeitpunkten und vergleicht die Öffnungsraten.

E-Mail Marketing Software

Für die technische Abwicklung des E-Mail Marketings gibt es zahlreiche E-Mail Marketing Software Anbieter. Für den Anfang reicht eine kostenlose Software oder einige Anbieter haben auch eine kostenlose Testphase.

Bücher zum Thema E-Mail Marketing

Letzte Aktualisierung am 21.04.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

* Affiliatelink / Werbung