Gebrauchte Sachen verkaufen

Bei Jedem sammeln sich im Laufe der Zeit viele Sachen an, die man eigentlich nicht mehr braucht. Ob im Keller, Garage oder auch im Kleiderschrank überall sind gebrauchte Sachen zu finden, die dort schon seit Jahren liegen und nicht mehr benutzt werden. Heutzutage ist es relativ einfach gebrauchte Dinge zu Geld zu machen. Im Internet gibt es verschiedene Möglichkeiten gebrauchte Dinge zu verkaufen.

Ankaufportale

Gebrauchte Sachen an Ankaufportale zu verkaufen ist die einfachste Möglichkeit, daher bekommt man meist auch einen niedrigen Preis. Will man seine gebrauchten Sachen aber möglichst schnell und ohne großen Aufwand loswerden sind Ankaufportale eine gute Lösung. Dort gibt man einige Daten zu den gebrauchten Sachen ein und bekommt einen Festpreis angezeigt. Dann verpackt man die Sachen ordentlich und versendet sie an den Anbieter. Der kontrolliert die gebrauchten Dinge und überweist dann das Geld. Hat man falsche Angaben gemacht oder den Zustand falsch eingeschätzt, kann es sein das man weniger Geld bekommt oder der Artikel nicht angenommen wird.

Momox ist wohl eines der bekanntesten Ankaufportale. Dort werden Bücher, CDs, DVDs und Spiele angekauft. Außerdem kann man bei Momox Fashion auch gebrauchte Kleidung verkaufen. Man muss dort mindestens einen Warenwert von 10 Euro zusammenbekommen. Die Sachen kann man dann mit DHL oder Hermes kostenlos an Momox schicken. Mit der App von Momox kann man z.B. die ISBN Nummer von gebrauchten Bücher schnell mit dem Barcodescanner einscannen.

Zoxs ist ein Ankaufportal für Elektronik wie Handys, Tablets, Kameras, Laptops etc. Dort kann man außerdem auch Spielzeug wie Lego, Duplo und auch Gesellschaftsspiele verkaufen. Bei Zoxs muss man einen Warenwert von 30 Euro erzielen um die Sachen kostenlos mit DHL dorthin zu schicken.

Ebenfalls vor allem Elektronik wird bei Rebuy angekauft. Aber auch Bücher, DVDs und Spiele kann man bei Rebuy verkaufen. Dort muss man auch einen Warenwert von 10 Euro erzielen und kann die Sachen dann mit Hermes oder DHL kostenlos verschicken.

Es lohnt sich oft auch die Preise der verschiedenen Ankaufportale zu vergleichen. Das kann man auf Recyclingmonster.de tun.

Kleinanzeigen schalten

Möchten man einen guten Preis für seine gebrauchten Sachen erzielen und hat etwas Zeit und Geduld, empfiehlt es sich kostenlose Kleinanzeigen zu schalten. In Kleinanzeigenportalen kann man so gut wie alles verkaufen und auch verschenken oder tauschen. Einige Dinge darf man auch dort nicht verkaufen, dazu einen Blick in die Nutzungsbedingungen werfen.

Das größte Portal für Kleinanzeigen ist Ebay-Kleinanzeigen. Man hat dort eine große Reichweite und kann auch mit dem Käufer absprechen, die Sachen zu versenden. Das Geld sollte man sich dann inklusive Versandkosten vorab überweisen lassen. Nach meiner Erfahrung funktioniert das in den meisten Fällen sehr gut und es gibt selten Probleme. Ein Bewertungssystem steigert das Vertrauen. Bei Ebaykleinanzeigen ist es möglich 50 Anzeigen innerhalb 30 Tagen kostenlos einzustellen, ab der 51. Anzeige innerhalb 30 Tagen bezahlt man 0,95 Euro pro Anzeige. Außerdem gibt es Sonderregelungen für KFZ und Immobilien.

>>> Erfolgreich mit eBay Kleinanzeigen: Vom Einsteiger zum Verkaufsprofi*

Shpock ist eine Flohmarkt-App, die ähnlich wie Ebaykleinanzeigen aufgebaut ist. Sie verfügt über ein schönes Design und ist vor allem für den lokalen Verkauf gedacht.

Auf Quoka können kostenlos Anzeigen in allen möglichen Kategorien geschaltet werden. Um seine gebrauchten Sachen schneller zu verkaufen kann man kostenpflichtige Zusatzoptionen buchen.

Um einen möglichst guten Verkaufspreis zu erzielen, sollte man gute Fotos und eine detaillierte Beschreibung machen. Ehrliche Hinweise auf kleine Mängel, falls vorhanden, erhöhen das Vertrauen.

Ebay und Amazon

Bei Ebay und Amazon* hat man den Vorteil einer sehr großen Reichweite, muss dafür allerdings auch immer eine Verkaufsprovision bezahlen. Bei Ebay kann man seine gebrauchten Sachen zum Festpreis oder als Auktion verkaufen.

Flohmarkt

Wenn man nur einmalig eine Wohnungs – oder Haushaltsauflösung macht, dann lohnt es sich manchmal auch mit den gebrauchten Sachen auf einen Flohmarkt zu gehen. Die gibt es in jeder Stadt, meist sonntags und man muss eine Standgebühr bezahlen. Hat man viel guten Kleinkram und einige teurere Stücke kann man einiges an einem einzigen Tag verkaufen.

Gebrauchte Kleidung online verkaufen

Der Kleiderschrank sollte auch regelmässig aussortiert werden, einige Teile gefallen oder passen nicht mehr. Gebrauchte Kleidung kann man über Kleinanzeigen verkaufen, es gibt auch spezielle Seiten wo man Kleidung verkaufen kann.

Bei Kleiderkreisel kann man gebrauchte Kleidung, Schuhe, Taschen und Accessoires verkaufen. Noch spezieller für Kinderkleidung ist Mamikreisel.

Eine weitere Plattform für Kleidung ist Mädchenflohmarkt. Dort gibt es auch eine Concierge-Service, man schickt die gesammelte Kleidung an Mädchenflohmarkt und es werden dort Fotos gemacht und der Preis bestimmt. Dafür muss man allerdings 40 % vom Verkaufspreis abgeben.

Bücher zum Thema Ausmisten und Entrümpeln

Letzte Aktualisierung am 20.10.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

* Affiliatelink / Werbung